Psychotherapeutische Praxis - Renée Christine Flint

Herzlich Willkommen bei



Renée Christine Flint
Dipl.-Psychologin
Psychologische Psychotherapeutin


Behandlungsschwerpunkte in meiner Praxis sind:

  • Angststörungen

  • Depressionen

  • Zwangsstörungen

  • Burn-Out, Erschöpfung, Überlastung

  • Mobbing

  • Störungen des Essverhaltens

  • Psychosomatische Beschwerden

  • Krisen und Orientierungsprobleme


Mein Therapieverständnis und die Rahmenbedingungen:

Ich bin Verhaltenstherapeutin und verfüge über ein lerntheoretisches Verständnis zur Entstehung von psychischen Beschwerden. D.h., ich gehe davon aus, dass der Mensch durch Erfahrungen geprägt ist und gelernt hat, auf bestimmte Weise zu denken, zu fühlen und zu handeln. Dementsprechend sehe ich das Potenzial zur Veränderung im Entwickeln neuer Denkweisen- und Verhaltensweisen, die zu einem befriedigenderen und positiveren Gefühlsleben führen.
Die Therapie findet in der Regel in den Praxisräumen statt und umfasst Gespräche, Imaginationsübungen, Rollenspiele, u.a. Je nach Problematik können auch nach entsprechender Vorbereitung und bei Einverständnis Übungssitzungen außerhalb der Räume stattfinden, z.B. bei Höhenangst, Angst vor Menschenmengen und Ähnlichem.


Kostenübernahme:
Die Kosten der Behandlung werden in der Regel von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen sowie der Beihilfe übernommen. Dazu ist nach bis zu vier probatorischen Sitzungen eine Antragstellung erforderlich. Voraussetzung für die Genehmigung der Kostenübernahme ist in der Regel, dass eine vergangene ambulante psychotherapeutische Behandlung mindestens 2 Jahre zurück liegt.

Private Krankenkassen haben eigene Vertragsbedingungen. Sie benötigen vor Therapiebeginn eine schriftliche Genehmigung. Bitte lassen Sie sich die Antragsformulare frühzeitig zusenden.

Während der probatorischen Sitzungen kann das Problem eingegrenzt werden, und beide Seiten können feststellen, ob sie sich gut verstehen und ob eine Zusammenarbeit erfolgversprechend erscheint. Sollte "die Chemie nicht stimmen", kann es besser sein, das ehrlich einzugestehen und lieber noch ein bis zwei weitere Gespräche mit anderen Therapeut/innen zu führen, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Zum Erstgespräch benötige ich bei gesetzlich Krankenversicherten nur die Versichertenkarte.

Psycholog/innen unterliegen der Schweigepflicht und dürfen nur mit Ihrem Einverständnis Informationen  weitergeben.

Ich gestalte mein Vorgehen transparent, Schritte im Behandlungsverlauf werden offen besprochen und gemeinsam abgestimmt.